Kunst: Szene Zürich 2018

Exhibition
Participating Artist
Lena Amuat & Zoë Meyer, CH-01 Hubli & Eggenberger, Karolina Schreiber
Duration
November 22 - December 02 2018
Opening
November 22 2018

«Kunst: Szene Zürich 2018» – unter diesem Titel plant Stadt Zürich Kultur vom 23. November bis 2. Dezember 2018 eine modular konzipierte Veranstaltung mit Ausstellungen und öffentlichen Events in der ganzen Stadt. Sie hat experimentellen Charakter und rückt das lokale Kunstschaffen ins Zentrum. Daneben berücksichtigt sie den Kontext des inzwischen stark globalisierten Kunstbetriebs.

Den Rahmen der Veranstaltung bilden mit dem Helmhaus und der Kunsthalle zwei bestens bekannte Zürcher Kunstinstitutionen. Während das Helmhaus die Kunstankäufe der Stadt der letzten Jahre präsentieren wird, plant die Kunsthalle unter anderem ein spezielles Wochenende, an dem mit der Messe «Volumes» künstlerische Publikationen im Mittelpunkt stehen werden. Neben dem Helmhaus und der Kunsthalle wird der Verband der visuellen Kunstschaffenden «visarte zürich» vertreten sein mit einem zentralen Treffpunkt für den lebendigen Austausch zwischen Publikum und Akteuren.

Diese festen Orte werden um ein breit aufgestelltes Veranstaltungsprogramm sowie einen offenen Wettbewerb für «Gastgeber/innen» und «Künstler/innen» ergänzt.

Das Veranstaltungsprogramm wird sich um die aktuellen Bedingungen der Kunstproduktion im Spannungsfeld zwischen lokal und global drehen. Es sieht zusätzlich eigene Formate vor.

Der offene Wettbewerb richtet sich an Künstler/innen und Gastgeber/innen. Er soll dazu beitragen, weitere Räume und/oder originelle Ideen für die Präsentation des lokalen Kunstschaffens zu erschliessen. Die Tätigkeit der Jury beschränkt sich darauf, aus den Bewerbungen geeignete Gastgeber/innen auszuwählen und diesen (respektive ihren Projekten) die Künstler/innen, die sich bewerben, zuzuweisen. Die künstlerische Arbeit wird nicht juriert. Eingabefrist der Gesuche war der 5. November 2017.

Ziel der Veranstaltungen und des Wettbewerbs ist es, Kunstschaffende, Vermittelnde und das Publikum auf neue Weise miteinander zu verbinden sowie die Vielfalt und den Reichtum der lokalen Zürcher Kunstszene besser sichtbar und zugänglich zu machen.