Kunst: Szene Zürich 2018

Exhibition
Participating Artist
Lena Amuat & Zoë Meyer, CH-01 Hubli & Eggenberger, Karoline Schreiber
Duration
November 23 - Dezember 02 2018
Opening
November 23 2018 at 18.00 Uhr

WAS IST DIE «KUNST: SZENE ZÜRICH 2018»?
Die «Kunst: Szene Zürich 2018» bringt viele und vieles zusammen: Künstlerinnen und Künstler, Vermittlerinnen und Vermittlern, Kuratorinnen und Kuratoren in Institutionen oder selbstorganisierten Räumen sowie das Publikum.

Die «Kunst: Szene Zürich 2018» gibt Künstlerinnen und Künstlern aus Zürich die Möglichkeit, ihre Arbeit unjuriert vorzustellen. Sie setzt Kunst in Szene. Dafür erprobt sie auch neue Formen der Präsentation und Vermittlung.

Die «Kunst: Szene Zürich 2018» fragt, wie es um die Zürcher Kunstszene im Jahr 2018 steht – in einer Zeit, in der bewährte Modelle für eine künstlerische Existenz radikal infrage gestellt werden und neue entstehen.

Die «Kunst: Szene Zürich 2018» ist ein Experiment. Sie bringt alle zusammen, die neugierig sind auf Kunst und die, die sie machen und vermitteln. Sie knüpft neue Zusammenhänge, sie stellt Fragen und sucht Antworten.

Rund 250 teilnehmende Kunstschaffende und Kollektive präsentieren ihre Werke in Ausstellungen oder anderen, experimentellen Formen des Zeigens in zahlreichen Gastorten im gesamten Stadtraum. Begleitet werden die Ausstellungen einem vielseitigen Veranstaltungsprogramm, das aktuelle Themen aufgreift, die den Zürcher Kunstbetrieb bewegen. Die «Kunst: Szene Zürich 2018» wird von Kultur Stadt Zürich in Zusammenarbeit mit zahlreichen Institutionen und selbstorganisierten Kunsträumen organisiert. Weitere Informationen und Kontaktangaben sind in den Menus Kontakt/Impressum und Medien zu finden.

Im Ausstellungsprojekt Kunst: Szene Zürich 2018 vertreten wir Karoline SchreiberLena Amuat & Zoë Meyer, CH-01 Hubli & Eggenberger. Geplant ist, dass alle drei Positionen bestehende Arbeiten (Projekteingabe Kunst: Szene Zürich 2018) zu ergänzen. Allenfalls in situ neu zu erstellen. Zwei Positionen sind installative, die dritte Position ist wohl eher Zeichnerisch. Alle drei Positionen sind jedoch raumeingreifend. Thematisch geht es um Täuschung, Addition, Reduktion, Wiederholung, Manipulation, Wertigkeit von Kunst, Raum.