Dominik His

Dominik His (1965)’ Objekte bestehen einerseits aus gefundenen Materialien, oftmals auch aus Gips, PU-Montageschaum, Silikon oder Ton, er überlässt die Entwicklung seiner Skulpturen oftmals den physikalischen und chemischen Gegebenheiten der Materialien. So kann es vorkommen, dass sie sich teilweise zerdrücken, zerbrechen oder zerstören. Somit gerät der Künstler immer wieder an die Grenzen des Machbaren.